Fach Deutsch

Das Fach Deutsch besitzt– wie sonst nur das Fach Mathematik -  in der gymnasialen Oberstufe einen besonderen Status:
Es ist nicht nur verbindliches Abiturfach, sondern es wird auch besonders zeitintensiv unterrichtet (3 Wochenstunden in der Einführungsphase, 4 Wochenstunden in den Grundkursen der Qualifikationsphase).
Der Schwerpunkt der Arbeit in der Oberstufe liegt eindeutig auf dem Umgang mit Texten, vor allem mit der deutschen Literatur der letzten 200 Jahre.
Ab der Qualifikationsphase ist genau vorgeschrieben, welche Werke gelesen und besprochen werden müssen; die Liste wird jedes Jahr ein wenig verändert. Bislang immer dabei war Goethes „Faust“; feste Größen sind Werke von Kleist, Büchner, Fontane und Kafka. Die Literatur der Gegenwart gerät ab Q3 in das Blickfeld.
Weitere Gegenstände des Deutschunterrichtes sind die Geschichte der deutschen Sprache, Theorien über Sprache, Kommunikation und Argumentation, die Analyse von Reden u.a.m. 
Vielgestaltig sind auch die Methoden, die im Deutschunterricht Verwendung finden: Von der Textinterpretation über die szenische Darstellung bis zum kreativen Erstellen eigener literarischer Texte.
Die Ziele des Deutschunterrichtes sind  vielfältig. Da die Schülerinnen und Schüler, egal was sie nach dem Abitur vorhaben, sich auf jeden Fall mündlich und schriftlich werden ausdrücken müssen, ist ein gewisses Training ihres Ausdrucksvermögens und Sprachgefühls ein zentrales Anliegen; auch der Erwerb von literarischem Grundwissen im Sinne einer Erweiterung der Allgemeinbildung ist sicher von Bedeutung.
Darüber hinaus bleibt es aber das Bestreben jeder Deutschlehrerin und jedes Deutschlehrers, den Schülerinnen und Schüler ein Interesse an (anspruchsvollerer) Literatur zu vermitteln, das auch nach dem Abitur anhält.