Fach Erdkunde

Erdkunde ist kein Fach wie jedes andere, weil es in der Oberstufe hessischer Schulen nur als Wahlfach angeboten wird. Das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler das Fach freiwillig belegen müssen.
An der Bachgauschule hat Erdkunde eine langjährige Tradition und wird, im Gegensatz zu Oberstufen vieler anderer Schulen, durchgehend angeboten.
In der Einführungsphase kann Erdkunde als Profilfach gewählt werden. Dies ist die Voraussetzung für den Besuch von Grundkursen in der Qualifikationsphase, die in der Regel zweistündig unterrichtet werden.

Erdkunde ist ein Fach wie jedes andere. Wie in allen anderen Fächern auch werden Leistungsnachweise erbracht, und zwar in Form von Klausuren, Präsentationen und Hausarbeiten.
Bei Schülerinnen und Schülern, die Erdkunde in allen drei Oberstufen-Jahren belegt haben, ist Erdkunde ein beliebtes Prüfungsfach im Abitur. Bezogen auf die Anrechnung der Noten für das Abiturzeugnis und die Abiturprüfungen wird Erdkunde wie jedes andere Fach behandelt.

Warum Erdkunde wählen?
Die Erde unterliegt ständigen Veränderungen, die naturbedingt sein können und / oder durch den Menschen beeinflusst werden.
Ziel des Faches Erdkunde ist es, die Zusammenhänge zwischen den naturräumlichen Gegebenheiten und den Aktivitäten des Menschen aufzuzeigen.
Die Themen des Erdkunde-Unterrichts werden durch das Kerncurriculum der gymnasialen Oberstufe festgelegt. Dabei werden Inhalte behandelt, mit denen sich die Menschen in der Gegenwart und der Zukunft zu beschäftigen haben: Nutzungsmöglichkeiten in verschiedenen Geozonen (E), Naturgefahren (E), Klimawandel (E), Wirtschaft und Entwicklung (Q1), Stadtentwicklung und Raumordnung (Q2), Nachhaltige Ressourcennutzung (Q3).

Zum Erdkunde-Unterricht gehört auch die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern wie der Goethe-Universität in Frankfurt und die Teilnahme an Erdkunde-Wettbewerben.

Ziel des Faches ist es, unsere Schülerinnen und Schüler in die Lage zu versetzen, als verantwortliche Bürgerinnen und Bürger ihre Welt zukunftsfähig - im Sinne nachhaltiger Entwicklung - mit gestalten zu können. Dies setzt die Vermittlung einer werteorientierten und raumbezogenen Handlungskompetenz voraus.