Fach Geschichte

„Geschichte“ ist eines der Fächer, die die Schülerinnen und Schüler während der gesamten Oberstufe belegen müssen. Es ist auch ein beliebtes Fach im mündlichen oder schriftlichen Abitur. Im Anschluss an die Einführungsphase (2 Wochenstunden) wird Geschichte in den Grundkursen der Qualifikationsphase in 3 Wochenstunden unterrichtet.

Im Mittelpunkt des Geschichtsunterrichts steht die deutsche Geschichte der letzten 200 Jahre; ein besonderes Gewicht liegt natürlich auf den Entwicklungen des 20. Jahrhunderts, die während der letzten drei Halbjahre behandelt werden.
Methodisch liegt der Schwerpunkt auf dem Umgang mit historischen Quellen verschiedenster Gattungen, vor allem mit Texten, jedoch auch Karikaturen, Gemälden, Fotos, Zeitzeugenberichten. Exkursionen und Projekte dienen der Ergänzung und Veranschaulichung des obligatorischen Unterrichts. 
Die hierbei erworbenen Kompetenzen sind nicht nur auf etliche andere Fächer übertragbar, sondern auch im späteren Leben von Nutzen.
Ziel des Geschichtsunterrichts ist es darüber hinaus, den Schülerinnen und Schülern ein Problembewusstsein jenseits der bloßen Fakten zu vermitteln:
Wie kommen historische Ereignisse überhaupt zustande?
Wie frei sind die „großen“ geschichtlichen Persönlichkeiten tatsächlich in ihren Entscheidungen?
Welche Rolle spielen gesellschaftliche Strukturen, Denkweisen, Zwänge?
Gibt es überhaupt so etwas wie geschichtlichen „Fortschritt“?