Berichte aus der Schule

Bachgaucup Ostern 2013

Mädchen- und Lehrer-Mannschaften beim Fußballturnier
Der sechste Bachgaucup überrascht mit Premieren

Bereits im ersten Spiel trat die spätere Siegermannschaft des Bachgaucups an. Aber das war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen. Trotz großem Einsatz und starkem Willen auf beiden Seiten ging das Spiel unentschieden 1 : 1 aus. Das Tor war für die Lehrermannschaft wie vernagelt und die Spieler der Schülermannschaft wehrten sich erfolgreich gegen die zahlreichen Angriffe ohne selbst zum Torerfolg zu kommen. Dabei setzte sich die Mannschaft „Die Namenlosen“ aus Spielern der Einführungsphase zusammen, die damit zu den jüngsten Spielern des Turniers gehörten. Und sie spielten gegen ein starkes Lehrerteam, das sich aus Kollegen der Bachgauschule und der Joachim-Schumann-Schule zusammensetzte. „So kam auch der Name zustande“ erklärt Michael Gremler, einer der Organisatoren des Turniers: „baCHim steht für den Anfang des Namens der Bachgauschule und für das Ende von Joachim beim Namen der Offenen Schule. Gemeinsam ist beiden Namen das CH“.



Gleich drei Premieren gab es bei der sechsten Auflage des Bachgaucups: Zum ersten Mal spielte eine reine Lehrermannschaft mit und eine Mädchenmannschaft lief auf. Diese hatte sich mit Lucas, Thorben und Tobias Verstärkung aus der männlichen Schülerschaft geholt und auch eine Lehrerin spielte mit. Mit 0 : 8 mussten die „Bussy-Rangers“ die höchste Niederlage des Turniers einstecken. Beim Spiel um Platz 5 zeigten sie ihre fußballerischen Fähigkeiten und gewannen verdient mit 5 : 2 gegen das „Team Martinez“, bei dem ebenfalls eine Schülerin mitspielte.
Die dritte Premiere war der Einsatz eines externen Schiedsrichters. Tobias Schindler, ein ehemaliger Bachgauschüler, leitete die Spiele souverän. „Wir sind Tobias zu großem Dank verpflichtet“, äußerte sich der Mitorganisator Jonas Reinert erfreut über den Einsatz.

In zwei Gruppen spielten die sieben angetretenen Mannschaften eine Rangfolge aus, die dann über eine Zwischenrunde in den Platzierungsspielen endete. Das Spiel um Platz 3 gewannen die „Knochenbrecher“, eine Mannschaft mit überwiegend Abiturienten. Die Turnierleitung war froh, dass der Name nicht Programm war, und das gesamte Turnier ohne Verletzungen ablief.

Das Endspiel wurde dann wieder von einer Mannschaft mit Schülern der Einführungsphase und der Lehrermannschaft bestritten. Dieses Mal waren es jedoch die „Bosse“, die gegen das Lehrer-Team „baCHim United“ antraten. Letztendlich setzte sich die größere Erfahrung der Lehrer durch und sie gewannen mit 2 : 0. Das Team Bosse kann stolz auf seine Leistungen sein. Die Mannschaften auf den ersten drei Plätzen konnten sich über Gutscheine zum Bowling-Spielen freuen. Die Preise wurden vom FORUM, dem Förderverein der Bachgauschule, gestiftet.

Mit dem sechsten Durchgang hat sich der Bachgaucup fast schon zu einer Traditionsveranstaltung der Bachgauschule entwickelt. Es hat sich gezeigt, dass der Erfolg im Turnier nicht abhängig davon ist, ob außerhalb der Schule Fußball gespielt wird. Gemeinsamkeit und Freude am Spiel sind die wichtigsten Voraussetzungen. Und notfalls bleibt noch der Platz auf der Tribüne, um die Lieblingsmannschaft lautstark zu unterstützen.
GO