Berichte aus der Schule

Schulfest 2013

Kunstbier zum Prêt-a-porter-Modell
Schülerinnen organisieren Schulfest der Bachgauschule

„Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten!“ hallt es über den Schulhof. Die Schülerin Jasmin hat gerade das letzte der Überraschungsgeschenke versteigert.

Das Tutorium von Jasmin hatte Lehrer und Lehrerinnen der Bachgauschule gebeten, für eine Versteigerung am Schulfest Geschenke zu spenden. Allerdings wusste keiner, was in dem oft liebevoll verpackten Behältnis sein wird. Und so wurden Naschpakete, Kinokarten und auch ein Hausaufgaben-Gutschein ersteigert. Gitta-Nübel-Weber, die stellvertretende Schulleiterin, pries ihr Geschenk als Prêt-a-Porter-Modell an, in dem jeder Träger auffallen wird. Der Preis wurde immer weiter in die Höhe getrieben, bis schließlich Jana und Anna-Lena den Zuschlag bekamen. Erwartungsvoll packten sie auf der Bühne ihr Päckchen aus und konnten sich über ein knallgelbes Regencape freuen, das sie unter dem Beifalll der Zuschauer sofort anprobierten. Doch nicht nur deswegen konnten sie mit dem Abend zufrieden sein. Die beiden Schülerinnen gehörten zum Organisationsteam des Schulfestes. Zusammen mit Emelie und Alisha hatten die vier Schülerinnen sehr viel Energie und Arbeit in die Vorbereitung des Schulfestes gelegt. Die zahlreichen Besucher und die gute Stimmung waren dann ihr Lohn.
Jedes Tutorium, wie an der Bachgauschule die Klassen genannt werden, war aufgefordert, einen Beitrag zum Schulfest zu leisten. Und so gab es vielfältige Angebote. Die Kuchentheke zeigte eine große Auswahl, Waffeln wurden gebacken und Fruchtspieße verkauft. Ein Bücherflohmarkt lud zum Stöbern ein und die Schüler waren mit vollem Einsatz dabei, preisten ihre Bücher an und gaben akzeptable Preise. Alle Gewinne, die an diesem Abend von den Schülern erwirtschaftet wurden, werden der Schule gespendet.
Während die derzeitigen Schüler der Bachgauschule sich bei ihren Diensten abwechselten, trafen sich ehemalige Schüler zum Plaudern. Diejenigen Ehemaligen, bei denen die Abiturprüfungen ein Jahr oder länger zurückliegen, erzählten wehmütig von ihrer Schulzeit. So viel wie für eine Klausur im Studium hätten sie noch nicht einmal fürs Abitur gelernt, hört man öfters. Da bekommt das Lernen in der Schule plötzlich eine andere Dimension. So weit waren die diesjährigen Abiturienten noch nicht. Sie freuen sich erstmal darüber, endlich mit der Schule fertig zu sein. Doch, so hofft man an der Bachgauschule, werden auch sie im nächsten Jahr von ihrer schönen Schulzeit schwärmen.
Der Chemie-Lehrer Winfried Werner zeigte unter großem Applaus eine kleine Show. Anscheinend spielend veränderte er die Farben einer Flüssigkeit und produzierte „chemisches Bier“, das besser nicht getrunken werden sollte. Ein kleines Feuerwerk setzte den Schlusspunkt des unterhaltsamen Programms.
Noch lange saßen die Besucher an diesem Abend zusammen. Alle waren sich einig, dass sich die Verlegung und neue Organisation des Schulfestes der Bachgauschule gelohnt hat.

GO